Ferienjob in Bubikon?

Melden Sie uns freie Stellen!

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Job-Angebote werden hier gratis publiziert

Der besondere Nebenjob: Als Webmaster Geld verdienen:

Werbung

Wirtschaft überregional

Neue Messe-Termine verunsichern die Uhrmacher (Fr, 18 Jan 2019 14:15:00 GMT)
Die Entscheidung der grössten Schweizer Uhrenmessen – dem Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) in Genf und der Baselworld –, ab dem nächsten Jahr zusammenzuspannen, macht das Leben der Uhrmacher schwieriger. Die Tore des Genfer Uhrensalons SIHH schlossen am Donnerstag mit einem Besucherrekord. Insgesamt 23'000 Besucherinnen und Besucher, 15% mehr als im Vorjahr, interessierten sich für die 29. Ausgabe mit 35 Ausstellern. Hunderte Händler vorwiegend aus asiatischen und europäischen Ländern liessen sich in privaten Räumen, die an die Stände angrenzten, die neuesten Kollektionen vorstellen. Im März werden sie ein zweites Mal in die Schweiz reisen müssen, wenn sie sich auch jene der Baselworld anschauen wollen. Ab 2020 werden die beiden Messen jedoch hintereinander stattfinden: SIHH vom 26. bis 29. April in Genf, Baselworld vom 30. April bis 5. Mai in Basel. Diese neue Regelung gilt bis 2024. ​​​​​​​ "Wir haben den Dialog mit SIHH gesucht und gemeinsam eine Lösung ...
>> mehr lesen

Skifahren in drei Tagen (Fr, 18 Jan 2019 12:19:06 GMT)

>> mehr lesen

Wie kommen die Schweizer wieder auf die Ski? (Fr, 18 Jan 2019 12:09:00 GMT)
Die Schweiz hat sich immer als eine Nation von Skifahrerinnen und Skifahrern verstanden. Davon zeugen die Erfolge von Beat Feuz, Lara Gut, Pirmin Zurbriggen oder Bernhard Russi im Weltcup. Aber es gibt im Alpenland auch Menschen, die mit der weissen Pracht nichts am Hut haben. Sie verbringen die Winterferien lieber am Strand als in einer weissen Ski-Arena. Schweizer verlernen das Skifahren. Zwischen den Wintern 2008/9 und 2017/18 ist die Anzahl jener Tage, an denen Schweizerinnen und Schweizer auf den Skis standen, um 23% gesunken, also um fast einen Viertel. Dies zeigt ein Bericht von Schweiz Tourismus aus dem letzten Jahr. Dies entspricht einem allgemeinen Trend. Der Schweizer Tourismusforscher Laurent Vanat, der einen jährlichen Bericht über den Schnee- und Bergtourismus publiziert, schreibt: "Der globale westliche Wintersportmarkt verflacht sich. Das zeigt sich jedoch nicht in der Zahl der weltweit aktiven Skifahrer, denn diese wächst aufgrund von wachsenden Märkten wie China".
>> mehr lesen

"Brexit führt Grossbritannien in eine Sackgasse" (Do, 17 Jan 2019 15:30:00 GMT)
Mit dem Brexit fahre sich Grossbritannien selber an die Wand, sagt der Schweizer Journalist Peter Stäuber. Seine Berichte aus einem geteilten Land wurden kürzlich in einem Buch zusammengefasst. Er zeigt ein "Albion", das dramatisch gespalten ist zwischen einer Elite und ihren Sitzengelassenen. "Der Brexit und die unentwirrbare politische Situation in Grossbritannien sind komplizierte Themen, die man nicht allein auf die Entstehung des rechtsextremen Populismus in den letzten Jahren zurückführen sollte. Eine stagnierende Volkswirtschaft, anhaltende Ungleichheiten und immer wiederkehrende soziale Probleme gehören hier seit langem zum Bild", entmystifiziert Peter Stäuber die Situation auf Anhieb. Als sich das britische Stimmvolk am 23. Juni 2016 für den Brexit ausgesprochen hatte, war der Grossbritannien-Korrespondent der Zürcher Wochenzeitung WOZ und des deutschen Nachrichtenportals "Zeit Online" nicht überrascht. "Ich wachte nicht auf und dachte, dass sich dieses Land dramatisch ...
>> mehr lesen

Weniger Zusammenarbeit behindert Bewältigung globaler Risiken (Mi, 16 Jan 2019 16:30:00 GMT)
Die Unfähigkeit, kollektive Massnahmen zur Bewältigung dringender schwerer Krisen zu fördern, hat laut dem jüngsten Global Risk Report des Weltwirtschaftsforums ein kritisches Niveau erreicht. Die sich verschlechternden internationalen Beziehungen sind das grösste Hindernis, um gegen die zunehmenden Probleme zu kämpfen, wie etwa eine Verschlechterung der globalen Wirtschaftsaussichten, die teilweise durch geopolitische Spannungen verursacht wird. Das ist das Hauptergebnis des Global Risk Report des Weltwirtschaftsforums (WEF). "Bereits der wirtschaftliche Gegenwind stellt eine Bedrohung für die internationale Zusammenarbeit dar, doch die Bemühungen werden 2019 durch zunehmende geopolitische Spannungen zwischen den Grossmächten weiter gestört", schrieb die Genfer Organisation am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Laut den Experten ist es dringend notwendig, die internationale Zusammenarbeit und aufeinander abgestimmte Aktionen zu erneuern. "Wir verfügen einfach nicht über die ...
>> mehr lesen

Warum Portugiesen die Schweizer Unfallstatistik anführen (Mi, 16 Jan 2019 13:00:00 GMT)
Wo es Leute braucht, die unter körperlich anstrengenden Bedingungen arbeiten, sind Portugiesen stark vertreten: in der Bauwirtschaft, im Gastgewerbe, in der Reinigung und Landwirtschaft. Sie gehen ein höheres Risiko ein, im Beruf zu verunfallen als andere Staatsangehörige. Schweizer Arbeitgeber schätzen sie als emsige, diskrete Mitarbeitende.  Auf der Suche nach Arbeit verliess João Lopez seine Heimat Portugal 1989 und folgte seinem älteren Bruder ins Berner Oberland. Dort war er zuerst im Gastgewerbe und später in der Lebensmittelindustrie tätig. Seit 2002 arbeitet er in der Baubranche. In dieser Zeit erlitt er zwei Berufsunfälle: Im harmloseren Fall fiel ihm ein Betonelement auf den Fuss und brach die grosse Zehe. Im gravierenderen Fall verletzte er sich beim Holzfräsen. Der Daumen war unter das Sägeblatt geraten, durchtrennte Haut, Sehnen und Knochen. Den Chirurgen gelang es aber, den Daumen zu retten. Heute kann Lopez wieder fast uneingeschränkt arbeiten. Schmerzen hat er nur ...
>> mehr lesen

Deshalb boomen Betreibungen in der Schweiz (Mi, 16 Jan 2019 11:30:00 GMT)
Steht es mit der Schweizer Zahlungsmoral so schlecht, wie es gewisse Studien vermuten lassen? Tatsache ist, dass sich die Zahl der Betreibungen in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat. Immer mehr Menschen begleichen vor allem Rechnungen für Steuern, Krankenkassen oder fürs Online-Shopping nicht oder nicht rechtzeitig. "Nur Griechen bezahlen Rechnungen unpünktlicher", titelte die Sonntagszeitung Ende des letzten Jahres. Sie berief sich auf einen "europäischen Schulden-Report" der Inkasso-Firma Intrum, die laut eigenen Angaben fast 25'000 Personen in 24 europäischen Ländern nach deren Zahlungsverhalten befragt hatte. Von den in der Schweiz Befragten gaben 54% an, dass sie es in den letzten 12 Monaten mindestens einmal versäumt hätten, eine Rechnung rechtzeitig zu begleichen. Damit landete die Schweiz auf dem zweitletzten Rang dieses europäischen Rankings. Betreibung leicht gemacht Auch das Vergleichsportal Comparis kam Ende Jahr zum Schluss, dass die Zahlungsmoral der Schweizer ...
>> mehr lesen

Briten in der Schweiz sorgen sich um ihre Rechte (Di, 15 Jan 2019 14:30:00 GMT)
Die Schweiz und Grossbritannien haben bereits ein Abkommen für die Zeit nach dem Brexit abgeschlossen. Können sich britische Staatsbürger in der Schweiz nun beruhigt fühlen? Botschaftsbeamte arbeiten daran, die Situation zu klären, aber einige Fragen bleiben ungelöst. Ein im Dezember abgeschlossenes Abkommen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich soll die bestehenden Rechte der in der Schweiz lebenden britischen und der in Grossbritannien lebenden Schweizer Bürgerinnen und Bürger "weitgehend" schützen, nachdem das Vereinigte Königreich am 29. März die Europäische Union (EU) verlassen haben wird. Das Abkommen – das auch gilt, sollte das Vereinigte Königreich ohne Abkommen aus der EU austreten – berücksichtigt auch rund 2600 britische Grenzgänger, die aus Nachbarländern in die Schweiz pendeln. Natürlich müssen diese weiterhin die Aufenthaltsvorschriften jenes Landes einhalten, in dem sie leben. Jane Owen, die britische Botschafterin in der Schweiz und in ...
>> mehr lesen

So wohnen Schweizer und Schweizerinnen (Di, 15 Jan 2019 09:00:00 GMT)
Vom Einfamilienhaus über eine hippe Genossenschaft bis zum exotischen Häuschen auf Rädern: In einer Serie öffnen uns Schweizer und Schweizerinnen ihre Wohnungstür. Eine Mehrheit der Schweizer und Schweizerinnen wohnt als Mieter und Mieterinnen in Mehrfamilienhäusern. 2016 lebten 2,2 Millionen Haushalte in einer Mietwohnung und 1,4 Millionen Haushalte in einer eigenen Immobilie. Doch die Wohneigentumsquote steigt seit 1970 auch in der Schweiz stetig an. 2017 lag der Wohnungsbestand bei 4,47 Millionen – dies bei 8,4 Millionen Einwohnern. Die durchschnittliche Monatsmiete für eine Dreizimmerwohnung betrug 2016 auf gesamtschweizerischer Ebene 1264 Franken. In den Zentren sind die Mieten deutlich höher. Einfamilienhäuser wurden in der Schweiz erst nach 1961 populär. Inzwischen sind aber sechs von zehn Gebäuden in der Schweiz Einfamilienhäuser. Vor allem auf dem Land ist das Eigenheim beliebt. Hochhäuser sind in der Schweiz hingegen relativ selten – das erste wurde erst 1932 in ...
>> mehr lesen

Gesucht Bauingenieurin, gefunden Abir Awad aus Syrien (Mo, 14 Jan 2019 09:32:00 GMT)
Der Mangel an Fachkräften in der Schweiz nimmt zu. Dabei gäbe es genügend: Arbeitslose im Alter von 50 und mehr Jahren – sowie Migrantinnen und Migranten. Eine dieser wenigen Hochqualifizierten, die eine Stelle fanden, ist die syrische Bauingenieurin Abir Awad.  Fachkräftemangel Die Schweizer Wirtschaft leide unter einem Mangel an Fachkräften, klagen Arbeitgeber-Verbände seit einigen Jahren. Gemäss Job-Index des Arbeitsvermittlers Adecco und des Stellenmarkt-Monitors der Universität Zürich hat der Mangel 2018 in der ganzen Schweiz und über alle Berufsgruppen hinweg weiter zugenommen. Zwischen den Berufsgruppen gebe es aber grosse Unterschiede. Während es im Bauingenieurwesen, in der Maschinen-, Hoch- und Tiefbautechnik sowie in der Informatik besonders viele Stellen zu besetzen gäbe, herrsche im Dienstleistungsbereich oder im Baugewerbe kaum Mangel. Dort gebe es deutlich mehr Stellensuchende als ausgeschriebene Stellen. An Aufträgen mangelt es der Nordostschweizer Firma NRP ...
>> mehr lesen

Quelle: swissinfo.ch

Budgetkredit

Die Weltbörsen im Überblick

"buebikernews" als RSS Feed abonnieren

Seite teilen:

"buebikernews" auf Facebook folgen:

Anzeigen

Suche auf dieser Seite:

Offizielle Website der Gemeinde Bubikon:

Offizielle Website der Schulen Bubikon: