Gewalttätige Tunesier nach Raub verhaftet

kapo.Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Samstagmorgen (30.6.2012) in Wetzikon drei Asylsuchende aus Tunesien nach einem Raub festgenommen; eine Person wurde verletzt.


Kurz vor 06.00 Uhr erhielt die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich die Meldung, wonach sich im Bahnhof Wetzikon eine Schlägerei ereigne und eine Person am Boden liege. Vor Ort trafen die Kantonspolizisten auf ein junges Paar sowie einen mutmasslichen Täter, welcher zurückgehalten wurde. Erste Abklärungen zeigten, dass der 19-jährigen Schweizerin während der Zugfahrt in der S5 die Handtasche entrissen worden war. Ihr Freund verfolgte die vermeintlichen Täter, welche den Zug in Wetzikon fluchtartig verlassen hatten. Beim Versuch einen aus der Gruppe festzuhalten, wurde er von diesem mit Steinen im Gesicht verletzt.

 

Mehrere Passanten konnten den Täter, einen 22-jährigen Asylanten aus Tunesien, schliesslich dingfest machen. Dem Rest der vier- bis sechsköpfigen Bande gelang vorerst die Flucht. Der Verletzte musste mit der Ambulanz ins Spital überführt werden. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er dieses gleichentags wieder verlassen.

Polizeiliche Ermittlungen führten noch am Morgen im Durchgangszentrum Wetzikon zur Verhaftung von zwei mutmasslichen Mittätern; Asylsuchende aus Tunesien im Alter zwischen von 22 und 24 Jahren. Sie bestreiten am Raub beteiligt gewesen zu sein. Der Jüngere ist wegen Rückschaffung in sein Heimatland zur Verhaftung ausgeschrieben. Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung werden die drei Festgenommenen der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Die Ermittlungen zur Ergreifung der weiteren Beteiligten, die ebenfalls aus dem nordafrikanischen Raum stammen dürften, sind durch die Kantonspolizei Zürich im Gang.

Einem aufmerksamen Reisenden war die Gruppe junger Männer kurz vor der Tat bereits aufgefallen. Aufgrund ihres Verhaltens schöpfte er Verdacht, sie könnten sich auf Diebestour befinden. Mehrmals seien sie durch die Zugabteile geschlendert und hätten offensichtlich nach potentiellen Opfern (schlafende Passagiere) Ausschau gehalten. Der Beobachter behielt seine Wahrnehmung nicht für sich, er warnte mehrere Zugsreisende vor den mutmasslichen Dieben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"buebikernews" als RSS Feed abonnieren

Seite teilen:

"buebikernews" auf Facebook folgen:

Anzeigen

Suche auf dieser Seite:

Offizielle Website der Gemeinde Bubikon:

Offizielle Website der Schulen Bubikon: